rfe - OnLine - Datenbank

Die DDR-Fachzeitschrift „Radio und Fernsehen“ (RuF) bzw. in der Weiterführung ab 1968 als „radio fernsehen elektronik“ (rfe) ist eine schier unerschöpfliche Informationsquelle - jedenfalls was die Entwicklung der DDR-Elektronik betrifft, wobei auch internationale Quellen nicht unbeachtet gebleiben sind.
Im Unterschied zu westlichen Fachzeitschriften, wie z.B. „Funktechnik“, „Funkschau“ und auch „Elektronik“ wurde hier entsprechend dem Verständnis sozialistischer Gemeinschaftsarbeit von den volkseigenen Betriebe erarbeitetes Wissen vermittelt. Im Gegensatz dazu wird so etwas im westlichen Ausland infolge der Konkurrenzsituation der Unternehmen in der Regel immer Betriebsgeheimnisse bleiben.
Die anfänglich von den großen Elektronik-Konzernen, wie z.B. SIEMENS, Philips, Telefunken oder VALVO regelmäßig herausgebrachten "Technischen Informationsschriften" wurden im Laufe der Jahre immer weniger und eigenartigerweise dann mit dem Zusammenbruch des Ostblocks völlig eingestellt. Offensichtlich hing das aber auch mit dem Niedergang der westdeutschen Consumer-Elektronik zusammen, bzw. mit dem Erstarken fernöstlicher Hersteller.

Trotz den heutzutage allseits verfügbaren Informationen aus dem Internet ist man bei Fragen, die die historische Technik-Entwicklung betreffen, oftmals auf damalige Quellen angewiesen. Es ist auch erstaunlich, was schon vor langer Zeit untersucht und entwickelt wurde, wird immer wieder als "neueste Erkenntnisse" oder "bahnbrechende Innovation" verkauft werden.
Die eigentlichen Gründe, eine solche Literatur-Recherchequelle zu schaffen, liegen aber in der Effizienz bei der Suche nach bestimmten Quellen. Über Stichworte läßt sich das sehr komfortabel lösen.

Um hier von vorn herein keine Mißverständnisse aufkommen zu lassen - in der "rfe-Datenbank" sind keine Original-Texte hinterlegt - das würde auch ein Verstoß gegen das deutsche Urheberrecht sein, sondern diese dient nur als Recherche-Hilfsmittel zum Auffinden gesuchter Quellen.


1. Datenerfassung

Die Datenerfassung war und ist zugegebenermaßen eine langwierige Angelegenheit, die viel Fleiß und Ausdauer benötigt.
Auf der Basis von Standard-Software war es relativ leicht eine Tabellen-orientierte Datenbank mit folgenden Parametern einzurichten:

LfdNr AutoIncrement-Zahl
Autor String, max. 100 Zeichen Nachname, Vorname, mehrere Autoren durch Semikolon getrennt
Titel String, max. 200 Zeichen
Inhalt String, max. 1000 Zeichen aus dem Vorspann und/oder Abschnittsüberschriften, Anzahl der Bilder/Zeichnungen etc.
Jahr Integer, max. 4 numerische Zeichen
Heft Integer, max. 2 numerische Zeichen
SeiteAnf Integer, max. 3 numerische Zeichen
SeiteEnd Integer, max. 3 numerische Zeichen (auch wenn sich zwischendurch andere Seiten befinden)
Stichworte String, max. 1000 Zeichen durch Komma/Leerzeichen getrennt

Nach der Erfassung von über 1000 Datensätzen von den RuF-Jahrgängen 1965-1968 stellte sich heraus, dass die weitere Ergänzung besser nur noch OnLine durchgeführt werden sollte. Außerdem könnten dann auch andere Personen bei den Ergänzungen zu den weiteren Jahrgängen helfen.


2. Die Einarbeitung in PHP

Während die Erstellung statischer Webseiten mittels HTML relativ einfach ist - eine geeignete Entwicklungsumgebung vorausgesetzt - ist das bei dynamischen Webseiten leider nicht mehr so. Dynamische Webseiten sind solche, deren Inhalt nach Benutzer-Eingaben oder anderen Kriterien flexibel steuerbar sind. Das geht mit Webseiten, die als PHP-Skripte auf einem Web-Server laufen und genau so etwas wird bei der "rfe-Datenbank" gebraucht.
Die Installation eines eigenen Web-Servers war nicht notwendig, weil ohnehin schon die Dienste von STRATO in Anspruch genommen werden und diese auch Datenbank-Unterstützung gewähren. Schwieriger hingegen war die Fehlersuche in Problem-behafteten PHP-Datein. Das PHP-Programm auf den STRATO-Server gibt zwar in Form einer Errorlog-Datei einfache Fehlermeldungen aus, z.B. auf welcher Zeile des Skripts sich der Fehler befinden soll und was falsch ist, aber diese steht leider nicht zeitnah zur Verfügung. So konnte in einigen Fällen immer erst am nächsten Tag (!) weitergearbeitet werden - ein recht mühsames Spiel mit "Try & Error" ...
Zahlreiche Fachbücher - siehe Bücherboards - waren die Grundlage zur Einarbeitung in das völlig neue Gebiet "PHP-Programmierung". Das Ergebis kann sicherlich nicht mit dem eines professionellen Web-Programmierers konkurrieren, aber es erfüllt seinen Zweck. Die rfe-Datenbank ist OnLine und kann - mit den derzeit vorhandenen Einschränkungen - von jedermann auf der ganzen Welt in Anspruch genommen werden.


3. Der allgemeine Zugang zur "rfe-Datenbank"

Über die Web-Adresse: "rfe-Datenbank" wird zunächst eine Seite aufgerufen, wo ein Anfangsbuchstabe ausgewählt werden, mit dem das zu suchende Stichwort beginnt. Darauf hin werden in einer Auflistung alle in der "rfe-Datenbank" hinterlegten Stichwörter mit dem ausgewählten Anfangsbuchstaben angezeigt. Wird jetzt ein Stichwort ausgewählt, so werden mit der nächsten aufzurufenden Seite tabellarisch alle diesbezüglichen Datensätze angezeigt, in denen das betreffende Stichwort hinterlegt ist.
Da in der tabellarischen Ansicht der Datensätze vollständige Angaben zum Inhalt manchmal zu unübersichtlich gewesen wären, gibt es noch eine weitere Auswahl, um sich den Inhalt separat vollständig anzeigen zu lassen.


4. Der Password-geschützte Edit-Zugang zur "rfe-Datenbank"

Da die "rfe-Datenbank" auch OnLine gepflegt und ergänzt werden soll, gibt es dazu einen diesbezüglichen Zugang: "rfe-Datenbank Edit, welcher über 3 Passwort-Ebenen verfügt:

Ebene 1: - nur neue Datensätze
Ebene 2: - neue Datensätze,
- Edit von bestehenden Datensätzen,
Ebene 3: - neue Datensätze,
- Edit von bestehenden Datensätzen,
- Löschen von Datensätzen

Je nach Passwortebene werden entsprechende Formulare auf PHP-Basis aufgerufen, welche dann die vorgesehenen Funktionen in der Datenbank wahrnehmen. Damit sollen einerseits die noch vorhandenen (Schreib-)Fehler korrigiert und vor allem die weitere Ergänzung vorgenommen werden. Derzeit sind weit über 1000 Datensätze für den Zeitraum 1965 - 1968 erfasst.
Es ist geplant, auf jeden Fall die "rfe-Datenbank" für die Jahre bis 1990 nach und nach zu ergänzen. Für den Zeitraum davor, d.h. vor 1965 bis etwa in die 1950er Jahre wäre das auch noch möglich, wenn die entsprechenden Zeitschriften zur Erfassung vorliegen.

Da die Erfassung der noch fehlenden, vielen 1000 Datensätze eine enorm zeitaufwändige Aufgabe sein wird, kann dies zur Unterstützung des gesamten Vorhabens auch von externe Mithelfern vorgenommen werden. Wer an der "rfe-Datenbank" mitarbeiten will - bitte melden per eMail -> Impressum.




Copyright © 2015 by Peter Salomon. Letzte Änderung am 31.12.2015